Mineralienatlas (name for mineral atlas) is the platform for people interested in mineralogy, geology, palaeontology and mining since 2001. We operate a significant database for minerals, fossils, rocks and their localities. Mineralienatlas is not limited to a section. We bring together information and inform comprehensive.

To complete our information constantly, we need your support. With us, everyone can and should participate. Currently Mineralienatlas is used and expanded by 8068 members. Every month hundreds of thousands of visitors use our website as an information source.
 
At http://m.mineralienatlas.de we provide our optimized website for mobile devices. If your mobile device supports GPS (position data), you can also get information of your surroundings.... more
 
Bei der γ-Spek­trome­trie han­delt es sich um ein rel­a­tiv kom­plex­es Messver­fahren, welch­es als Ergeb­nis die gemesse­nen Ereig­nisse als Funk­tion der γ-En­ergie aus­gibt. Da­durch ist es möglich, die im Messgut en­thal­te­nen Nuk­lide mit γ-Übergän­gen qual­i­ta­tiv und quan­ti­ta­tiv zu bes­tim­men. Für die Min­er­alo­gie ... moreBei der γ-Spektrometrie handelt es sich um ein relativ komplexes Messverfahren, welches als Ergebnis die gemessenen Ereignisse als Funktion der γ-Energie ausgibt. Dadurch ist es möglich, die im Messgut enthaltenen Nuklide mit γ-Übergängen qualitativ und quantitativ zu bestimmen. Für die Mineralogie ist es eigentlich die einzige, zerstörungsfreie Möglichkeit, die Aktivität und Nuklidzusammensetzung einer Stufe mit hoher Genauigkeit zu bestimmen (rechnerische Ermittlung der Efficiency vorausgesetzt).

Die hierzu benötigten Detektoren müssen also in der Lage sein, Ereignisse nach ihrer durch Wechselwirkung mit γ-Strahlung deponierten Energie aufzulösen. Da die Wechselwirkungswahrscheinlichkeit von γ-Quanten mit zunehmender Dichte und Kernladungzahl Z der Materie ansteigt, ist man bestrebt, für die γ-Spektrometrie entsprechende Detektoren einzusetzen. Diese sind hauptsächlich anorganische Szintillationsdetektoren (z.B. NaI(Tl)) oder Halbleiterdetektoren (z.B. HPGe)... ein Beizrag von Markus Noller
appetizer image
Die Flußs­patvorkom­men des Do­naus­taufer Re­viers lie­gen am tek­tonisch stark über­prägten Süd­saum (Do­nau­rand­bruch) der böh­mischen Masse. Es han­delt sich um hy­drother­male Ganglager­stät­ten, die en­twed­er Kris­tall­granit I oder mit­telkörni­gen Granit durch­sch­la­gen. Ihr südlich­es Ende liegt in jen­er Zone, wo d ... moreDie Flußspatvorkommen des Donaustaufer Reviers liegen am tektonisch stark überprägten Südsaum (Donaurandbruch) der böhmischen Masse. Es handelt sich um hydrothermale Ganglagerstätten, die entweder Kristallgranit I oder mittelkörnigen Granit durchschlagen. Ihr südliches Ende liegt in jener Zone, wo das Nebengestein bereits durch Kataklase geprägt ist. Im Norden werden die Gänge entweder von einer Störungszone abgeschnitten (Sulzbach II) bzw. vertauben knapp vorher oder aber sie gehen bei gleicher Breite in einen reinen Quarzgang über (Gänge des fürstlichen Tiergartens). Die Flußspatgänge streichen... - Beschreibung des Reviers der Gruben - Michael Kommer. Die Beschreibungen der Gruben befinden sich bei den jeweiligen Lokationen.
appetizer image
... Forschungs­bohrun­gen (1988, Groß Pam­pau I & II) er­gaben, dass ab ca. 7 m Tiefe der Ton­schicht­en das mittlere Lan­gen­feldi­um, ab ca. 19 m das un­tere Lan­gen­feldi­um und ab ca. 29 m das obere Rein­bek­i­um be­ginn­nt. Während des Haupt­ab­baus (See­seite) in Groß Pam­pau waren ca. 17 m der Glim­mer­ton­schicht­en ... more... Forschungsbohrungen (1988, Groß Pampau I & II) ergaben, dass ab ca. 7 m Tiefe der Tonschichten das mittlere Langenfeldium, ab ca. 19 m das untere Langenfeldium und ab ca. 29 m das obere Reinbekium beginnnt. Während des Hauptabbaus (Seeseite) in Groß Pampau waren ca. 17 m der Glimmertonschichten mehr oder weniger zugänglich, als Ton für die Deponieabdeckung abgebaut wurde. Anhand der aufgelesenen Fossilien (mehr als 150 Arten konnten gefunden werden) und dem Vergleich dieser Arten mit heute noch in gemäßigteren Regionen lebenden Vertretern (und deren Lebensbedingungen), geht man von einer damals durchschnittlichen Wassertiefe von 50 - 80 m aus. ...
appetizer image
Das Min­er­al Epi­dot ist vom griechischen Wort "epi­do­sis" abgeleit­et, was "Zu­nahme" oder "Zu­gabe" be­deutet. Die Deu­tung als "Zu­nahme" spielt möglicher­weise auf die sten­gelig zuneh­mende Kris­tall­form des Min­er­als an. Die In­ter­pre­ta­tion als "Zu­gabe" kön­nte auf die Tat­sache zurück­zuführen sein, dass es de ... moreDas Mineral Epidot ist vom griechischen Wort "epidosis" abgeleitet, was "Zunahme" oder "Zugabe" bedeutet. Die Deutung als "Zunahme" spielt möglicherweise auf die stengelig zunehmende Kristallform des Minerals an. Die Interpretation als "Zugabe" könnte auf die Tatsache zurückzuführen sein, dass es dem französischen Mineralogen René HAÜY erstmals im Jahre 1801 gelang, die beiden Silikate Turmalin und Epidot eindeutig auseinanderzuhalten und somit den Epidot als eigenständiges Mineral neben Turmalin stellte... Ein Beitrag von Peter Seroka
appetizer image
Das The­ma der TGMS Main Show war "Wulfenit" (der amerikanische Ti­tel war mir zu Flow­er Pow­er) und davon gab es reich­lich zu se­hen. Aber bevor wir in die Hallen des Kon­ferenzzen­trums ein­tauchen, gab es er­st­mal Einiges zu se­hen bei den "Satel­liten­shows" ent­lang der Au­to­bahn 10. Der zen­trale An­lauf­punk ... moreDas Thema der TGMS Main Show war "Wulfenit" (der amerikanische Titel war mir zu Flower Power) und davon gab es reichlich zu sehen. Aber bevor wir in die Hallen des Konferenzzentrums eintauchen, gab es erstmal Einiges zu sehen bei den "Satellitenshows" entlang der Autobahn 10. Der zentrale Anlaufpunkt ist immer noch das "Inn Suites" Hotel Tucson City Center. Gerüchteweise tut es sich schwer, seitdem das Parken extrem limitiert ist (U-Haul hat den grossen Parkplatz nebenan gekauft und abgesperrt) und angeblich ist nach dem nächsten Jahr Schluss. Aber davon wollte ich mir selbst ein Bild verschaffen... Ein Bericht von Christian L.
appetizer image